Chor

Der Deutsche Musikrat (DMR) – Träger des Bundesjugendorchesters und des Bundesjazzorchesters – gründet mit dem Bundesjugendchor sein drittes Ensemble zur Förderung des Spitzennachwuchses. Der Bundesjugendchor steht jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 18 bis 26 Jahren offen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben oder als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Ausland leben.

Repertoireabhängig ist für den Chor eine Richtgröße von rund 50 Sängerinnen und Sängern vorgesehen. Das Ensemble wird mehrmals im Jahr zu Arbeitsphasen mit Proben und Konzerten zusammen kommen. Der Bundesjugendchor setzt sich nach Möglichkeit aus Sängerinnen und Sängern aller Bundesländer zusammen.

Der Bundesjugendchor erhält seine Grundfinanzierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Den Projekten des Deutschen Musikrates sind Beiräte zugeordnet, die die Projekte mitgestalten und in grundsätzlichen Fragen beraten. Sie werden durch das Präsidium des Gesellschafters für die Dauer von vier Jahren berufen. Die Mitglieder des Beirats Bundesjugendchor für die Berufungsperiode 2022 bis 2026 sind: Prof. Jürgen Budday (Vorsitz), Christian Finke, Prof. Dagmar Gatz, Konstantin Glomb, Sonja Greiner, Judith Hilger, Tristan Meister, Judith Mohr, Nina Ruckhaber, Bernhard Schmidt, Maximilian Stössel und Prof. Friederike Woebcken.

Bundesjugendchor Gruppenfoto
Foto: Timo Jaworr

Konzerte

2022

14. Oktober 2022 | 19:00 Uhr | Bonn | Kreuzkirche | Eintritt frei
15. Oktober 2022 | 19:30 Uhr | Limburg | Dom | Eintritt frei

2023

Der Bundesjugendchor begibt sich im nächsten Jahr auf die Spuren Johann Sebastian Bachs. Unter der thematischen Klammer „Bach im Spiegel“ werden seine Motetten anhand zeitgenössischer Werke reflektiert. Außerdem erwartet die Sängerinnen und Sänger ein Kooperationsprojekt mit dem SWR Vokalensemble. Seite an Seite mit den Profis erarbeitet der Bundesjugendchor „Les Noces“ von Igor Stravinsky unter der Leitung von Yuval Weinberg und Anne Kohler.

 

Vorsingen

4. bis 6. November 2022 | Vorsingen in Leipzig und Stuttgart

Der Bundesjugendchor steht jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 18 bis 26 Jahren offen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben oder als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Ausland leben. Voraussetzung für die Teilnahme am Bundesjugendchor ist ein bestandenes Vorsingen.

Das Vorsingen dauert in der Regel 10 bis 15 Minuten. Es besteht aus einem Vortragsstück (Arie oder Kunstlied) nach eigener Wahl, Vom-Blatt-Singen, Stimmübungen und Singen im Ensemble.

Aufgrund des musikalischen Werdegangs und anhand von zwei Audio- oder Videodateien wird entschieden, ob die Einladung zum Vorsingen erfolgt. Die zwei Audio- oder Videodateien sollen in Form von Links eingereicht werden.

Künstlerische Leiterin – Prof. Anne Kohler

Für die kontinuierliche gesangspädagogische Arbeit an einem homogenen, charakteristischen Klang des Spitzenensembles ist Prof. Anne Kohler als künstlerische Leiterin verantwortlich. Sie wird Proben und Konzerte des Bundesjugendchores leiten und von den Stimmbildner*innen Sibylla Rubens und Prof. Thilo Dahlmann bei ihrer Arbeit unterstützt. Ergänzend dazu werden weitere Gast-Dirigent*innen projektweise mit dem Ensemble arbeiten.

Anne Kohler ist Professorin für Chorleitung an der Hochschule für Musik Detmold. Dort leitet sie den Kammerchor sowie das Vokalensemble Pop-Up und betreut eine Hauptfachklasse von Chordirigent*innen. Ihre Ensembles zeichnen sich durch Lebendigkeit, stimmliche Qualität, stilistische Vielfalt und innovative Programmgestaltung aus. Einstudierungen für Pierre Boulez, Marcus Creed, Ingo Metzmacher und Roger Norrington führten sie u. a. zum Rundfunkchor Berlin und SWR Vokalensemble Stuttgart.

Mit ihren Chören war sie vielfach erste Preisträgerin bei nationalen und internationalen Wettbewerben, bspw. beim Deutschen Chorwettbewerb, bei CantaRode (NL) oder dem Aarhus Vocal Festival (DK). Als Jurorin und Dozentin für Stimmbildung, Chorleitung und Jazzchorleitung ist sie international erfolgreich tätig. Anne Kohler ist Mitglied im Beirat des Forum Dirgieren des Deutschen Musikrates.

 

Medien

Arvo Pärt - Da pacem Domine

8. März 2022, Musikbildungszentrum Südwestfalen, Bad Fredeburg

Video: Timo Jaworr

© Universal Edition Wien
mit freundlicher Genehmigung von SCHOTT Music, Mainz

Träger

Der Deutsche Musikrat (DMR) repräsentiert als weltweit größter nationaler Dachverband des Musiklebens die Interessen von 15 Millionen Menschen. Das Generalsekretariat des Vereins in Berlin leistet die musikpolitische Arbeit mit seinen rund 100 Mitgliedern: den Dachverbänden des professionellen und des Amateurmusiklebenssowie den 16 Landesmusikräten. Der DMR e.V. ist alleiniger Gesellschafter seiner gemeinnützigen Projektgesellschaft Deutscher Musikrat gGmbH. Die Projektgesellschaft in Bonn organisiert die dreizehn langfristig angelegte Projekte: Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, Bundesjazzorchester, Bundesjugendorchester, Bundesjugendchor, Deutscher Chorwettbewerb, Deutscher Musikwettbewerb, Deutscher Orchesterwettbewerb, Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ), Dirigentenforum, Förderprojekte Zeitgenössische Musik, Jugend jazzt, Jugend musiziert und PopCamp.

Der DMR wurde 1953 gegründet, hat sich als Mitglied der UNESCO in seinem Handeln der Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen verpflichtet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Der Bundesjugendchor erhält seine Grundfinanzierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Diese Mittel verwendet der Deutsche Musikrat u. a. für Durchführung der Arbeitsphasen bzw. die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, künstlerische Leitung, Dozent*innen, Betreuung und Noten für den Bundesjugendchor.

Kontakt


Dr. Caroline Wiese
Projektleitung Bundesjugendchor

Tel. +49 (0)228-2091-108
Mobil +49 (0)152-27703368
E-Mail:

 

Angelika Köster
Projektkoordination Bundesjugendchor

Tel. +49 (0)228-2091-109
E-Mail:

 

Sabine Siemon
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. +49 (0)228-2091-163
E-Mail:

Gefördert von